Montag, März 31, 2008

mit dem rad überfahren


wie schon im letzten jahr angemerkt bin ich keine freundin des an der uhr drehens, und damit meine ich nicht paulchen panther (kampf der bösen deutschen telekom und t-mobile, die ihm sein magenta wegnehmen wollen!).

auf jeden fall fühle ich mich heute wieder mal wie gerädert. und ja es ist fast wie folter. und ich hab heute schon viele leidensgenossInnen getroffen.

so mulmig weich wie lang gekochter zwetschgenknödel
wird einem nach nem schlag mit der wagentür im schädel

...oder mir nach der zeitumstellung.

Sonntag, März 30, 2008

simon plays frog


juno


dem ist nichts hinzuzufügen. absolut sehenswert!

schwierigkeiten mit den für die adoption ausgesuchten eltern?
juno macguff: You should've gone to China, you know, 'cause I hear they give away babies like free iPods. You know, they pretty much just put them in those t-shirt guns and shoot them out at sporting events.

Mittwoch, März 26, 2008

holy water


heute war wieder schwimmtraining. nach der fantastischen EM in den niederlanden, die die erfolgreichere in diesem jahr bleiben wird (die niederlande haben es uns heute ja im fussball wieder gezeigt *kopfschüttel*), bin ich besonders motiviert ins amalienbad gefahren.

am trainingsbecken angelangt, sehe ich einen unglaublich schnellen schwimmer der die 25m des beckens mit sagen wir 6 kraulzügen bewältigt und fast mehr wenden muss als schwimmen. ich verfalle, weil ich mir denke, was ist das für ein hobbyschwimmer - das sieht so aus wie in eindhoven! als er dann die brille abgenommen hat, war ich erleichtert. es war der maxim prodoprigora, mitglied der nationalmannschaft, der zwar keine medaille gemacht hat aber außer schwimmen den ganzen tag nichts anderes macht.

als wir später erfahren haben, dass eine stunde vorher markus rogan auf der gleichen bahn trainiert hat, war unsere motivation am zenit. außerdem musste uns unser trainer davon abhalten, das wasser aus dem becken zu schöpfen, um es für teures geld bei ebay als holy-rogan-water zu verscherbeln ;-)

Montag, März 17, 2008

indikatoren des älterwerden


am samstag wurde diskutiert an welchen merkmalen mensch erkennt, dass er/sie älter, ja gesetzter (pfui!) wird - selbstbeobachtungen inkludiert.

* die qualität des essens wird wichtiger. sei es biedermeiermäßig in der heimeligen kochrunde at home, in lokalen aber auch der snack dazwischen. wie schon angemerkt, der teufelstoast im käuzchen hat an attraktivität stark eingebüßt. ach ja die weine werden auch teurer, wenngleich nicht im gusenbauerschen ausmaß, doch der doppler musketier hat ausgedient, und das ist gut so. diese entwicklung korreliert natürlich stark mit dem einkommen.

* die anzahl der raucherInnen nimmt rapide ab, die erfolgsgeschichten übers aufhören proportional zu. eh gscheit, find ich. dieser punkt hat weniger mit dem einkommen als vielmehr mit der jährlichen gesundenuntersuchung oder dem...

* verstärktem gesundheitsbewußtsein zu tun. bewegung wird wichtiger. laufen, wandern, klettern, schwimmen etc. der sportfaktor nimmt zu, mal abenteuerlicher, mal klassischer. dieser punkt findet auch im ersten punkt seinen ausdruck, stichwort wöchentliches gemüsekistl!

* freiluft. früher komplett schnuppe, obwohl mensch auch stundenlang in büros saß. jetzt wird dem sonntagsspaziergang gefrönt, wanderwochenenden geplant (ich freu mich schon so!), und freiwillig bims fahren gelassen, um ein stück des weges zu gehen. wider den krampfadern!

* sich viel zu alt fühlen für festivalspäße a la gatschhupfen in der eigenen zeltstadt, somit auch den urlaub in netten pensionen/appartements/hotels und nicht mehr campingplatz verbringen.

* pensionsversicherungen werden abgeschlossen (ja, ja böse.), zusatzkrankenversicherungen angedacht

* mieterInnen werden weniger, genossenschafterInnen/eigentümerInnen mehr.

* kindersegen! im übrigen bin ich der meinung, dass die sozialistischen studentInnen im jahr 2030 mit ihrer zahlenmäßigen stärke sehr beeindrucken werden ;-)

gibts weitere beobachtungen? selbstreferentielles?

töff töff


mein traumfahrzeug war als kind eigentlich der zeppelin mit badewannencockpit von "oma, bitte kommen!". von diesem grandiosen betthupferl (das sandmännchen, schorsch ;-) und dem coolen gefährt gibt es kein video, keine bilder, nix - vielleicht können sich doch noch ein paar erinnern, vor allem hatte sie glaube ich einen hund der so heisser lachte und nach dem anruf am roten telefon und vor dem abflug hat sie stets ihrer katze noch ein wenig milch gegeben, die diese dann mit einem strohhalm genüßlich schlürfte.

das andere gefährt welches mich, in den späten achtzigern fesselte war weniger das schwarze auto von the hoff sondern vielmehr der delorean von marty mcfly alias michael j. fox. zeitreisen waren einfach so cool und okay noch besser als der delorean war das hoverboard.

Marty Mcfly: Wait a minute, Doc. ah... are you telling me you built a time machine... out of a DeLorean?
Dr. Emmet Brown: The way I see it, if you're gonna build a time machine into a car, why not do it with some style?

Montag, März 03, 2008

george und die coen brothers


sie haben ja auch schon miteinander gedreht, aber bei den oscars waren sie konkurrenten.

michael clayton, ist ein wirtschaftsthriller, der, wie ich meine, ein wenig leiser daherkommt als manche andere des genres - allein der aufbau der geschichte ist ungewöhnlich, aber das ist auch gut so. clooney ist gut besetzt, als mäßig erfolgreicher anwalt für die heiklen sachen in einer großen kanzlei, der sich zwischen der lösung der eigenen misere (spielschulden) und der gerechtigkeit (böse agrarfirma vergiftet arme farmer) entscheiden muss.
es ist ein bisserl eine mischung aus erin brockovich und die kammer - wobei george, die bessere mischung aus julia roberts und chris o'donnell ist.
der film ist sehenswert, kein must (ja, ja boe du traust meiner urteilskraft eh nimmer)! den oscar für tilda swinton habe ich nicht ganz verstanden. tom wilkinson hätte ihn mehr verdient - gut der mann.

ein absolutes must und im vergleich zu obigen film absolut berechtigter oscar-abräumer - no country for old man. javier bardem als psychokiller mit schmalzlocke (es sind die 80er!), josh brolin als "glücklicher" finder und tommy lee jones als philosophen-sheriff ROCKEN! kurz die geschichte: mann findet und nimmt nach mexican shoot out (in dem fall wirklich mexican, keiner überlebt!) drogengeld an sich. drogengeldbesitzer setzen killer auf ihn an, der kündigt den auftrag quasi durch zwei schüsse in die köpfe der auftraggeber und jagt dann den geldfinder auf eigene faust/rechnung. kleiner hinweis am rande - dieser film ist nichts für schwache gemüter (ich sag nur bolzenschussgerät!)- fast könnte ein rambo-leichen-counter mitlaufen!
der film erinnert mich ein wenig an ein frühes meisterwerk der coen-brüder, nämlich fargo, wenngleich fargo ein wenig blutärmer aber was die darstellung des lokalkolorit (minnesota bzw. texas) und die nachdenklichkeit des sherrifs ( frances mcdormand bzw. tommy lee jones) sehr ähnlich ist. HINGEHEN! JESSAS!

so und nach den letzten drei filmen die ein bisserl brutal waren muss ich mir jetzt glaub ich zum ausgleich dr. seuss' horton hears a who anschauen...“I like nonsense, it wakes up the brain cells.”

Sonntag, März 02, 2008

this is what a surprise looks like...

lena hatte geburtstag, und p. und m. haben eine überraschungsparty für sie organisiert. sie hat wirklich nichts geahnt, denn so rot kann mensch nicht auf befehl werden ;-)
video
und ich war versorgungsoffizierin mit erdäpfelgulasch und das kamerakind...