Mittwoch, Dezember 31, 2008

ich rekapituliere


am 3. jänner 2008 habe ich hier meine to do's für das jahr 2008 formuliert. jetzt möchte ich mal schauen was ich davon "geschafft" habe:

*mist. austern habe ich keine gegessen. weder mit noch ohne ketchup. na das kommt auf die 2009er liste.
*ha. einen gemütlicher buschenschankabend mit freundInnen habe ich im frühsommer geschafft - danke astrid und ronny - es war wie immer ein große freude - vor allem die glänzende augen von ronny als er das spongebob-geschirrset geschenkt bekam und den wein gleich ins spongebob-glas umgeleitet hat ;-). beim sali herbst-opening war ich leider nicht. das muss sich ändern...
*die ausatmung beim schwimmen unter wasser hat sich eindeutig verbessert. unser trainer sagt mittlerweile sogar das was wir machen hat auch schon was mit training zu tun. jippie.
*alle 30er wurden finde ich gebührend gefeiert. und das jammern hat sich in grenzen gehalten. nächstes jahr folgen da ja einige freundInnen 79er jahrgänge sind. fazit: weiterfeiern.
*kochtechnisch: foccacia habe ich einige gebacken, kaninchen dafür nicht aber eine ente (iza & tprings waren zeuginnen!) und wahnsinns-cannelloni.
*der simon wächst und gedeiht und ich schaue zu. siehe hier, hier und hier.
*innovationsgesrpäche habe ich organisiert und ich glaube sie waren ganz okay. themen: user innovation, wissensmanagement und emergente innovation.
*ein singstar-set wurde gekauft, wenngleich auch weniger genutzt als die gitarre. die anschaffung einer wii wird sehr stark in erwägung gezogen. ja ja sparen ist nur was für angsthasen. finanzkrise, das ich nicht lache...
*die ferien waren ein traum und wir haben auf wasser und brot verzichtet und uns mit italienischen köstlichkeiten verwöhnt. das schreit nach einem da capo - sizilien wir kommen!!!
*ob der nationalratswahl war den innenpolitikseiten nicht zu entkommen. manchmal bescheren diese aber auch durchaus lacher, wie zum beispiel die nachricht über den neuen/alten job des herrn ex-bundeskanzlers. peinlich, peinlich!

alles in allem muss ich sagen habe ich die "schwierige" liste ganz gut abgearbeitet. die to do's für 2009 folgen in bälde...habe die ehre!

Montag, Dezember 08, 2008

angefixt


so jetzt ist es geschafft. ich bin angefixt worden. nach dem heutigen ausflug nach podersdorf und nach dem ersten mal kiten, bin ich absolut begeistert.

und das war nur das trockentraining am land. es ist einfach super so ein gerät zu steuern, und am wasser muss es noch viel besser sein. danke irene. und ich freu mich schon auf sizilien, i hope it will be possibel there!

chesney hawkes


...kann eine party retten. so geschehen vor etwa eine woche als irene und clemens ihre geburtstage feierten. was soll ich sagen, mit den hits der neunziger fühlt mensch sich halt wieder jung und traut sich auch auf die tanzfläche ;-)
hier noch ein paar bilder vom fest.

das geburtstagskind -willkommen im 30er-klub.

dieses geburtstagskind war schon im klub, hehe.

und hier die tanzflächer schon nach chesney hawkes aber wahrscheinlich bei roxette...

Samstag, November 22, 2008

arabella kiesbauer


da ich die berichterstattung über starmania bei m. auf elaborat ein wenig vermisse, hier ein wunderbares zitat der moderatorin aus der gestrigen sendung:

"...man, ich sags jetzt mal geschlechtsneutral."

Samstag, November 08, 2008

der bub


der vergleich macht sie sicher.

Mittwoch, November 05, 2008

pathos bei uns?

ich bin ja auch sehr froh über obamas sieg. wer nicht. und was mich immer wieder wundert ist dieser pathos der amerikanerInnen. die rede von obama wo er anhand des lebens der 106jährigen ann cooper die amerikanische erfolgsgeschichte zeichnet hinterließ bei mir nahezu stundenlang gänsehaut.

bei der berichterstattung zur wahl fiel mir eine interviewte afro-amerikanerin auf die in der schlange zur stimmabgabe stand und nur sagte: "obama is hope!" diese, wohlgemerkt mit positiven gefühlen aufgeladenen wahlkämpfe bzw. spitzenkandidatInnen wären bei uns nicht möglich oder kann sich jemand vorstellen zu sagen: "faymann ist hoffnung" ?!

Donnerstag, September 25, 2008

baba studiengebühren

dieses video, dieses eingeschlafene gesicht und er kann sich nicht einmal mehr überwinden die zuschauergalerie zur ruhe zu bimmeln - ein wahrer genuß.
gestern war es soweit. und wenn es vielleicht auch nur für den moment ist, die studiengebühren sind weg. die övp seit 22 jahren das erste mal bei einem gesetz überstimmt.


eine wahre freude die gestern auch gefeiert wurde, von der jungen aber auch von der älteren generation, die schon bei der einführung der gebühren dabei war.

diese rede enthält ja einen fehler (sekunde 29), der mir durch mark und bein geht. brrrr.

Dienstag, September 23, 2008

mädchen und buben...

beim spielen und staunen...nahezu stundenlang ;-)


solche szenen habe ich das letzte mal anfang der 90er jahre erlebt, als der gameboy seinen weg ins klassen-bzw. kinderzimmer fand. das ist dann auch bald 20 jahre her.

wonneproppen

Montag, September 15, 2008

für unentschlossene

aktion doppelstimme 2008

Sonntag, September 14, 2008

und die övp

wollte das größte plakat im wahlkampf 2008 zunächst am palmers-hochhaus bei vösendorf anbringen, was ihr aber vom hauseigentümer untersagt wurde. und jetzt hängt es ein bisserl verkleinert am südbahnhof und es lassen sich parallelen zur werbelinie eines elektronikfachmarkts erkennen. seht selbst.

immer schon kader...


und ich dachte als f. mir die geschichte erzählte, es wäre ein schmäh. aber bei den grünen darf mensch sich über nix mehr wundern.

© DIE ZEIT, 21.08.2008 Nr. 35
Alexander Griwatz hat indes den Glauben an seine Partei bereits verloren. Der 36-jährige Behindertenbetreuer ist Bezirksrat und Wahlkampfleiter für die Josefstadt. Seit 20 Jahren ist der gebürtige Tiroler bei den Grünen. Wählen wird er sie im Herbst nicht. »Mir graust vor einem schwarzen Bundeskanzler. Da wähle ich schon lieber die SPÖ.«

Montag, September 08, 2008

schwyz

beruflich hat es mich nach zürich bzw. basel verschlagen. bei den lebensqualitätsrankings ist ja zürich immer vor wien. ich persönlich glaube, es ist das mehr an grün in der stadt und der see. zürich ist wie graz mit see. also ich bin dafür das marchfeld zu fluten...

außerdem muss ich meine hypothese über die niederlande auf die schweiz erweitern: warum waren und werden diese zwei staaten niemals eine weltmacht sein? weil sie niemand ernst nimmt, weil sie wie, im falle der schweiz verkühlte, dreijährige reden...

uli zwingli - bei meiner sozialisation - oder wie l. immer sagt, protestantischer arbeitsethik - musste das foto sein.

von der sbb, also der schweizer bundesbahn war ich ein bisserl entäuscht. schon beim transfer von zürich flughafen nach zürich hauptbahnhof hatten wir 11, in worten elf, minuten verspätung. doppelter colliergriff mit eingesprungenem pharao-kevin! von wegen schweizer pünktlichkeit. erklärt die olympischen spiele für ungültig - sofort.

glück hatte ich auch: in der roten fabrik - anscheinend gibt es überall so etwas wie eine arena, spielte am donnerstag kettcar. ja und ich war dort - und es war nicht ausverkauft und sie hatten noch nicht zu spielen begonnen.
obwohl ich sagen muss die schweizerInnen sind ein bisserl lahmer, sprich in der arena im april war die stimmung ausgelassener. und ja ich bin mit dem wissen, dass kettcar am samstag gratis auf der donauinsel spielen würden, zum konzert. aus trotz und mit einer gewissen arroganz...manche mögen es auch dummheit nennen. ich bitte darum ;-)
video
ein kurzer live-mitschnitt und wer das lied errät...ist ein wahrer fan.

Sonntag, August 31, 2008

o-töne vom volksstimmefest

ein bisserl frei überbracht...verzeiht.

"also die wahl zwischen neuer sozialdemokratie und stalinismus ist wie die zwischen pest oder cholera. und ich entscheide mich klar für die cholera."


"stamokap: das sind die die theorie trinken"

nach dem erwerb der zeitung "neues deutschland": "immer diese stalo-soli. ich versteh' das nicht."

"also ich wähle die spö, damit sich der schüssel ärgert."

"und ich wähle die kpö, damit ich an keiner koalition schuld bin."

Sonntag, August 24, 2008

geständnis in grün


(beweisfotos)
jüngst traf mich eine selbsterkenntnis wie der blitz. letztes wochenende bei einer launigen grillfeier in der steiermark fragte mich ein alter freund, ob ich denn nicht wieder in meinen heimatort ziehen möchte, so richtig, back home. und anders als in all den jahren zuvor kam das reflexartige "na nie!", "sicher nicht" oder das sehr bestimmte kopfschütteln...nicht.

na bumm. ja ich habe in den letzten monaten das stadtleben ein bisserl satt. und es ist wegen der natur. nein ich werde sicher nicht zur ökofaschistin oder zum blumenmädchen (astrid, ich hör dich lachen, während du das liest!) aber dieser drang nach grün, natur, wandern ist irgendwie da. und deshalb auch der durchaus nicht mehr so abwegige gedanke ans auf land ziehen.

früher haben wir sommermonate lang im büro verbracht und es war uns powidl ob die vögerln draussen zwitschern und das gras grün, violett oder gscheckert ist. aber anscheindend gehört das zum älterwerden dazu. und das soll jetzt kein jammern sein, wirklich nicht.
also liebe hütten-, elternhäuschen- und hepsch-besitzerInnen, ich verstehe euch jetzt, noch besser.

Sonntag, August 17, 2008

you kill me


noch ein film. mit ben kingsley als alkoholkranker serienkiller, der seinen job nicht mehr ganz einwandfrei ausüben kann. als teil der polnischen schneepflug-mafia in buffalo wird er nach san francisco geschickt, um sein problem in den griff zu bekommen. neben seinen besuchen bei den AA, arbeitet er als leichenwäscher und lernt dort tea leoni kennen und lieben. und weil es ja die anonymen alkoholiker sind und er zu seiner geliebten ehrlich sein will, gesteht er allen, was seine wirkliche profession ist.

"Hi my name is Frank. I'm an alcoholic. And I kill people for a living. This is anonymous, right?"


der film ist amüsant. die dialoge zwischen kingsley und leoni witzig und ersterer als killer (irgendwie ist das gandhi bild nicht aus meinen kopf zu bringen) ungewöhnlich besetzt. nette unterhaltung, aber kein must!

du bist nicht allein

eine kleine filmrezension, wenngleich diese manche fad finden mögen. aber was soll ich machen ich mag filme halt.

"du bist nicht allein" - ist ein melancholisch-heiterer (ja das gibt's, hat sogar frau thalbach bei der premiere gesagt) film über harzIV-empfängerInnen und die liebe. vor dem hintergrund einer berliner plattensiedlung verliebt sich ein arbeitsloser maler (axel prahl, bekannt als tatort-münster-kommissar) in die neue nachbarin aus russland (yekaterina medvedeva). seine frau (katharina thalbach) bemerkt es anfänglich nicht, da sie sich die haxen ausfreut endlich einen job als sicherheitsfrau bekommen zu haben. in bemerkenswerten nebenrollen ein arbeitsloser, sich den alkohol abgewöhnen wollender, physiker (norbert knaup).

keine angst - dieser film vermittelt nicht resignation sondern aufbruch. aufbruch im sinne, dass es nie zu spät ist, etwas mit seinem leben anzufangen und dass die liebe aufregend, verwirrend, aber auch sehr schmerzhaft sein kann. ach ja und hier noch der song der diesem film seinen titel gab.

äh, anschauen.

Montag, August 04, 2008

"wir würden das wieder so machen"


(bildnachweis: www.meinjulius.at)
sind worte die mich zur weissglut bringen. und eigentlich regt mich politisch nicht mehr so schnell irgendwas auf, sondern frustriert mich eher. bei dieser geschichte aus dem aktuellen profil (s.32) krieg ich jedoch wieder einmal echte kabeln.

im mittelpunkt steht hartberg, die stadt meiner geburt. nach dem verkauf der gemeindeeigenen sparkasse um ein heidengeld hat sich der überwiegend schwarze gemeinderat im finanzausschuss, auch mit den stimmen der spö wohlgemerkt, entschlossen in meinl european land zu investieren und zu verlieren, nämlich laut profil 1.000.000€ laut kurier 1,6 mio. €. unpackbar (insiderkalauer)!

lapidare zitate des amtierenden bürgermeisters zur causa laut profil: "Geld ist nicht alles.", "Karl-Heinz Grasser und Meinl interessieren mich so, wie wenn in China ein Sackl Reis umfällt" und eben "Wir würden das wieder so machen".

ich weiß, in österreich ist es nicht mehr en vogue als politikerIn zurückzutreten, aber wenn nicht einmal der hauch von einsicht oder eingeständnis von fehlern da ist und sogar mit einer wiederholungstat gedroht wird, dann weiß ich auch nicht mehr was passieren muss! der verbleib von über 1 million euro steuergeld verdient a bisserl mehr interesse als a sackl reis!

Sonntag, August 03, 2008

nachtrag: fotos vom fest


die feiernden (foto nicht vom fest. da haben wir kein gemeinsames geschafft ;-)

mischpoke


hartbergerInnen...

wiener freundInnen

geschenkübergabe. es war mir ein dreifacher purzelbaum.
DANKE!

Samstag, Juli 26, 2008

mach immer was dein herz dir sagt (48 stunden)



du betratst den raum,
wir wussten bescheid.
ich und mein stolz wussten gleich:
es ist vorbei!
du hast die sätze einstudiert:
„das musst du doch verstehen;
so eine chance kommt nie wieder.“
du gehst tränenreich in eine höhere liga.

eine grenzenlose liebe gegen die paar hundert kilometer
und wenn das hier mal ein traum war, ist er böse, denn hier geht er und ein drittel heizöl, zwei drittel benzin
dies ist noch nichts
und ein kuss
von flensburg nach berlin.

wir sind nicht dafür geschaffen
uns zu belügen.
und 48 stunden können allen,
aber nicht uns genügen.
mach immer was dein herz dir sagt,
mach immer was dein herz dir sagt,
mach immer was dein herz dir sagt,
und begrab es an der biegung des flusses.

mach immer was dein herz dir sagt!
da muss viel mehr weisheit in dich rein
ich weiß genau dein herz ist gut
du weißt ganz genau meins wird zu stein.
ein letzter flotter spruch zum schluss:
„nicht von anfang an gewusst,
nicht von anfang an geahnt!“

was war und ist,
kommt und bleibt.
es tut uns nicht leid.
so sieht’s aus
unter’m strich.
es tut uns nicht leid.

Sonntag, Juli 20, 2008

was für ein fest


ja, ich bin's zwar erst am donnerstag aber gestern wurde mein 30er schon gscheit zelebriert veranstaltet mit zwei lieben alten schulfreunden aus hartberg, und gefeiert mit wirklich vielen lieben menschen!
unbescheiden wie ich bin, muss ich jenen die diese sause verpasst haben, mein herzliches beileid aussprechen. großer dank an alle die da waren und zum gelingen dieses festes beigetragen haben. danke für all die wunderbaren geschenke (riesen danke für die organisation des big ones, dagmar!)
zwei kochkurse sehe ich trotzdem als wink mit dem zaunpfahl - entweder endlich besser zu kochen oder eher zweiteres - ihr wollt alle zum essen eingeladen werden, hehe.
*sing* es ist schön solche freunde zu haben.. (dabei war ich nie in der jungschar ;-)